Bier klären mit Gelatine

Bier klären mit Gelatine und Cold Crash

So, Euer das Bier ist in eurem Gärbehälter fertig vergoren und eigentlich könntet ihr es gleich in Kegs oder Flaschen abfüllen. Ich selbst kläre jedoch alle meine Biere (bis auf Weissbier) vor dem Abfüllen. Dadurch werden Schwebestoffe aus dem Bier entfernt und gebunden, sodass es nicht so neblig, sondern schön klar ist.

Am wichtigsten dafür ist der sogenannte Cold Crash. Dabei wird das Bier im Gärbehälter vor dem Abfüllen auf 0-1 Grad Celsius abgekühlt und dort 24-48h gelagert. Es tritt ein physikalischer Effekt ein, der die schweren Trübstoffe im Fass nach unten absinken lässt und es bleibt ein möglichst klares Bier übrig.

Noch verbessern könnt ihr die Klärung, indem ihr beim Abkühlen Gelatine mit in das Bier gebt. Das ist ganz normale Gelatine, die man auch zum zubereiten von Götterspeise oder was weiss ich was benutzt. Einfach in der Backabteilung eures Supermarktes schauen.

Ich desinfiziere einen Top und fülle Ihn mit ca. 200ml Wasser. Dort gebe ich ein halbes Päckchen Gelatine, oder 2-3. Blätter, falls ihr nur die bekommt rein. Jetzt erhitze ich das Wasser langsam bis etwa 66 Grad, um verbliebene Bakterien abzutöten. Bitte nicht zum kochen bringen, wir wollen schliesslich keine Gummibärchen machen.

Die im Wasser gelöste Gelatine wird jetzt einfach auf das mittlerweile nur noch 10 Grad kalte Bier gekippt und kühlt nun mit ab und bindet die Tübstoffe aus dem Bier. Nachdem das Bier die 0 Grad Marke erreicht hat, die ich im Temperaturregulator meines Kühlschranks eingestellt habe verbleibt das Bier, in diesem Fall ein Pils, noch für 48 Stunden bei 0 Grad im Kühlschrank und dann gehts ab ins Fass!

Hefe ernten und waschen

Hallo liebe Braufreunde, heute zeige ich euch, wie ihr Hefe zurückgewinnt um sie dann bein nächsten Brauvorgang einsetzen zu können. Man nennt das auch Hefe ernten. Das sit ganz einfach und ziemlich narrensicher. Durch das ernten der Hefe spart ihr euch die zum teil doch recht teueren Hefepäckchen und habt immer eure Lieblingshefe im Kühlschrank. Es kann nämlich vorkommen, dass bestimmte Sorten mal ausverkauft sind oder vm Händler im Sommer gar nicht versandt werden, weil sie Gefahr laufen auf dem Versandweg in der Hitze schlecht zu werden.

Nachdem ihr euer bier aus dem Gärfass in Flaschen oder ein l eg abgefüllt habt befindet sich am Boden immer ein fester Bodensatz. Ich selbst lasse auch immer eine Schicht des Biere übrig, Darin befinden sich neben der Hefe auch andere Trübstoffe, vor allem Eiweisse, die beim Brauen entstehen und Reste des Hopfens.
Dieses Zeug wollt ihr natürlich nicht in eurer geernteten Hefe haben, wobei man das – wie häufig beim Hobbybrauen – nicht ZU genau nehmen muss und das zeug dem nächsten bier nicht wirklich schaden dürfte.

Dazu wird die Hefe aus diesem Bodensatz “gewaschen”. Wenn man den ganzen Bodensatz anschauen würde sollte ganz unten Eiweiss und hopfenreste sitzen und in einer helleren Schicht darüber die eigentliche Hefe.